06. November 2018
 Rebecca Bräuninger hat einen starken Auftritt im Bundesligafinale

Rebecca Bräuninger vom JudoTeam Steinheim steht für den JSV Speyer in der 1. Bundesliga auf der Matte. In der Finalrunde um den Deutschen Mannschaftsmeistertitel konnte die Steinheimer Kämpferin durch ihre Siege Punkte für den Finaleinzug des JSV Speyer beisteuern.

Gegen den Brandtner TV erzielte Bräuninger in der Klasse bis 63 Kilogramm zwei vorzeitige Siege gegen Isabel Schuldt und Sem van Dun. Im Halbfinale musste Bäuninger gegen Agatha Schmidt ihre Begegnung abgeben, aber der JSV Speyer schaffte es mit einem klaren 11:3 ins Finale.

Im Kampf um den Titel traf Speyer auf die Gastgeber von der TSG Backnang. Unglaublich knappe Entscheidungen gab es im Finale, gleich acht von vierzehn Kämpfen wurden im Golden Scorre (Kampfzeitverlängerung) entschieden. Jeder dieser Kämpfe fiel zu Gunsten der Gastgeberinnen aus. Besonders ärgerlich war es für Rebecca Bräuninger, die bis 15 Sekunden vor Kampfende gegen die Nationalmannschaftskämpferin und Weltklasseathletin Martyna Trajdos durch einen Hüftwurf in Führung lag, aber dann den Ausgleich hinnehmen musste. Mit ihrem starken Auftritt gegen die Weltranglistensiebte kämpfte sich Bräuninger in die Herzen des Publikums, obwohl sie nach weiteren drei Minuten Kampfzeit in der Verlängerung den Kampf an Trajdos abgeben musste. Es war aber dennoch eine sehr starke Vorstellung von Bräuninger, die beim fachkundigen Publikum große Anerkennung fand. Auch im zweiten Durchgang des Finalblocks konnte die Legionärin mit ihrem Sieg gegen Pauline Wulff überzeugen.

Die TSG Backnang siegte nach sehr spannenden Kämpfen und knappen Entscheidungen mit 11:3 und sicherte sich erneut den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters. (tk)